Der Steve Irwin Wildlife Fund*

 

www.siwf.org

 

Der Steve Irwin Wildlife Fonds ist keine profitorientierte Organisation, sondern eine Organisation, um die Natur zu schützen und den natürlichen Lebensraum zu erhalten.

 

Wenn man die Nachricht des weltweiten Schutzes der Natur und der Wildnis verbreitet, dann ist es nur fair, anzuerkennen, dass unser eigener australischer Hinterhof das Bedürfnis verspürt, aufgeräumt zu werden! 

 

  • Australien hat eine der schlechtesten Tiererhaltungsraten in der Welt!

 

  • Australien hat die fünft-größte Rate der Welt im Abholzen des Regenwaldes, der Mangroven, und des Busches - mehr als 500.000 Hektar pro Jahr, alles im Namen des Fortschritts! 

 

Mit dem Steve Irwin Wildlife Fonds erzielen wir:

 

  • Schutz der Wildnis-Gebiete, Schützen der heimischen Wildnis, einschließlich Rettung bedrohter und seltener Tierarten;

 

  • Wiederherstellungsprogramme, um den Bestand von bedrohten und gefährdete Tierarten zu vergrößern;

 

  • Sammeln von Informationen über die Bedrohung gegen das Überleben der Spezies, Identifizierung und Bestimmung von kritischen Gebieten und in Erfahrung bringen, was notwendig ist, um den Bestand der gefährdeten Art zu retten

 

  • Aktivierung und Ermutigung von Leuten, sich an der Rettung und Erhaltung der Wildnis zu beteiligen;

 

  • Versorgung der Wildnis und ihrer Randgebiete und die Bedürfnisse der bedrohten Tierarten zu verbessern 

 

Der Steve Irwin Wildlife Fonds engagiert sich für:

 

  1. Rettung der Wildnis

 

  1. Sicherung von Naturschutzgebieten

 

  1. Anregung zur Weiterbildung

 

 

Stoppt den Wildtier-Markt!

 

Der größten Beitrag, den ein Jeder leisten kann, um die Wildnis zu retten, ist,  einfach keine Wildnis-Produkte kaufen. Der unerlaubte Handel mit Wildnis-Produkten ist ein Milliarden-Dollar-Markt, der nur durch den illegalen Rauschgift-Handel übertroffen wird. Einige Wildnis-Produkte sind unverkennbar - die meisten von uns würden von niemals einem Affen-Hand-Aschenbecher oder ein Elenfantenfuß-Regenschirm kaufen. Aber die meisten Produkte sind subtiler: Schildkröte-Schalen-Kämme, Schlangenhaut-Hutbänder, Emu-Öl, oder Krokodilleder-Schuhe.

 

Tun Sie was gutes und sagen Sie „nein“ zu Wildnis-Produkten. 

 

 

Rettung der Wildnis

 

  • Die Koala-Rettungs-Einheit

 

in manchen Regionen gibt viele Bedrohungen, die den Bestand der Koalas: die Landrodung, städtische Entwicklung, Krankheit und Jagd durch Hunde.

 

Der Steve Irwin Wildlife Fonds gründete eine Koala-Rettungseinheit im Südosten von Queensland, um kranke, verletzte oder verwaiste Koalas zu finden und sie zu einem „State-of-the-art Service“ zu bringen, wo man sich vor der Freilassung um die Tiere sorgt und sie pflegt.

 

Die Koala-Rettungs-Einheit besitzt einen Veterinär-Service mit einem Intensivpflegestationsraum und getrennten verschiedenen Einrichtungen für Männchen und Weibchen, erkrankte und nichterkrankte Koalas. Es wird auch bestimmt ein Waisenhaus geben, um auch von Menschen erzgogenen Koalas die Möglichkeit zu geben, kletternde Fähigkeiten zu entwickeln und weniger Kontakt mit Menschen vor der Freilassung in den Busch zu haben.

 

 

  • Schützen Von Krokodilen - unsere modernen Dinosaurier!

 

Der den 22 besonderen Arten von Krokodilen, sind die meisten eingestuft als vom Aussterben bedroht oder gefährdet.

 

Es ist eine der größten Herausforderungen für Wildlife-Mitarbeiter – seine Bedürfnisse mit denen des großen Raubtieres auszugleichen. Aber stellen Sie sich vor, dass eine Welt ohne Krokodile genau so wäre, wie Afrika ohne Löwen, oder unsere Ozeane ohne Haifische. Wer würde in solch einer Welt leben wollen?

 

Forschung ist wichtig um Krokodilen besser zu verstehen und den Bestand dieser ökologisch wichtigen Tiere und ihr Erhaltung in der Wildnis zu fördern von. Der Steve Irwin Wildlife Fonds arbeitet bereits mit dem Quennsland Parks and Wildlife Service (QPWS) zusammen, um Information über den Bestand und die Fortbewegung von Krokodilen zu sammeln. 

 

 

Sicherung von Naturschutzgebieten

 

Die einzigst größte Bedrohung der Wildnis ist der Verlust des Lebensraumes. Jetzt ist die Zeit, um den Lebensraum zu erhalten und zu bewahren. Hunderttausende von Hektar werden jedes Jahr planiert, eine schnelle und tödliche Methode bekannt als „Chain Pulling“. Riesige Ketten werden zwischen zwei Planierraupen gezogen, und alles zwischen ihnen vernichtend. Mehr als 30 Prozent von Australiens heimischen Wäldern befinden sich in Queensland, und der Staat ist für 85 Prozent von Australiens Landrodung verantwortlich. Das sind ungefähr zehn Häuserblocks pro Minute! 

 

Einer der am meist gefährdetste Lebensraum in Australien, und einer der seltensten in der Welt, ist der Brigalow Belt (Queensland). Es ist traurig, das bereits einige Tiere und Pflanzen, die dort lebten ausgestorben sind. Es gibt einige Tiere und Pflanzen, die zwar noch vorhanden sind, aber kurz vor dem Aussterben stehen, wie der Nördliche Nasen-Haar-Wombat, der Bilby und gezähmte Nailtail-Wallaby.

 

Der Steve Irwin Wildlife Fund beabsichtigt, große Flächen von Ländern zu kaufen, den ursprünglichen Lebensraum wieder herzustellen, und „sichere Häfen“ aus den Gebieten zu machen. Gebiete von äußerster Priorität sind dabei Queensland and Tasmanien.

 

 

 

Kontakt:

Steve Irwin Wildlife Fund

Glasshouse Mountains Tourist Route

Beerwah QLD 4519

 

PO Box 29

Beerwah QLD 4519

 

Toll Free 1800 33 43 50

Tel.: (61) 7 5436 2026

Fax: (61) 7 5494 8604

 

E-Mail: info@siwf.org.au

Web: www.siwf.org.au

 

 

 

*Der Text bezieht sich auf die Broschüre "Steve Irwin Wildlife Fund" aus dem Australia Zoo.

 

Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!